Wahrscheinlich der
beste Buchladen.

Wir haben wieder geöffnet

Mo–Fr von 10:00–15:00 Uhr und Sa von 09:00–13:00 Uhr. Alle Bücher unseres Sortiments können über office@uni-buchladen.at einfach und bequem von zuhause bestellt werden.

Ab einem Bestellwert von €70 ist die Paketzustellung österreichweit kostenlos.

Viel Gesundheit und alles Gute!

Jetzt bestellen

Adresse

Zinzendorfgasse 29
A-8010 Graz

Öffnungszeiten

Mo–Fr: 10:00–15:00 Uhr
Sa: 09:00–13:00 Uhr

Telefon

+43 316 32 79 52
Fax-Durchwahl 21

Wählen Sie aus über 6.000 Büchern vor Ort oder bestellen Sie, wonach Sie suchen.

Bestellungen vor 12 Uhr sind in der Regel bereits am nächsten Tag abholbereit.

Empfehlungen

Fachbücher

Neuauflage (3. Auflage)

Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol

Manfred A. Fischer, Karl Oswald & Wolfgang Adler

€ 40 · Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen

Originalpreis: 45€, Studierende der Karl-Franzens-Universität Graz zahlen mit Hörerschein bei uns nur 40€.

Das Bestimmungsbuch für alle in der Republik Österreich, im Fürstentum Liechtenstein und in der Autonomen Provinz Bozen/ Südtirol (Italien) wildwachsenden, sowie die wichtigsten kultivierten Gefäßpflanzen (Farnpflanzen und Samenpflanzen) mit Angaben über ihre Ökologie und Verbreitung.

Neuauflage (7. Auflage)

Neuroanatomie

Struktur und Funktion

Martin Trepel

€ 38,10 · Urban & Fischer/Elsevier

Verständliche Sprache und leicht zu lesen: der '''Rote Faden''' durch die Neuroanatomie.

Der "Trepel" begeistert alle, die Neuroanatomie lernen: Dieses Lehrbuch erklärt Ihnen die Neuroanatomie praxisnah und abwechslungsreich. Von der Nervenzelle zu komplexen Bahnsystemen:

• Morphologie, Funktionen und Klinik werden im Zusammenhang dargestellt

• Viele klinische Hinweise zeigen anschaulich, wie sich Funktionsausfälle auswirken

• Mit Zusammenfassungen am Kapitelende sowie Fragen und Antworten zu jedem Kapitel ideal lernen und wiederholen

• Mit den zahlreichen klinischen Fallbeispielen mit Lösungen üben Sie man das ärztliche Denken sowie das angelesene Wissen auch aktiv wieder zu geben

•Zum besseren Verständnis: Bahnsysteme im Überblick mit Ausklapptafel

Inhaltsverzeichnis
1 Grundlagen, Begriffe und Definitionen
2 Peripheres Nervensystem
3 Rückenmark (Medulla spinalis)
4 Übersicht über Gliederung und Außenansicht des Gehirns
5 Verlängertes Mark (Medulla oblongata) und Brücke (Pons)
6 Mittelhirn (Mesencephalon)
7 Kleinhirn (Cerebellum)
8 Zwischenhirn (Diencephalon)
9 Großhirn (Telencephalon) und funktionelle Bahnsysteme
10 Liquor-, Ventrikelsystem und Hirnhäute
11 Blutversorgung des Gehirns
12 Vegetatives Nervensystem
13 Sinnesorgane
14 Fallbeispiele mit Wiederholungsfragen
15 Tabelle der Transmittersysteme

Neuauflage (4. Auflage)

elements Steuerrecht

Tina Ehrke-Rabel

€ 49,00 · Verlag Österreich

Besser verstehen und leichter lernen mit vielen Beispielen und Kontrollfragen.

Das Lehrbuch vermittelt praxisorientiertes Grundlagenwissen zum Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer- und Umsatzsteuerrecht und einen komprimierten Überblick über die Gebühren, die Grunderwerbsteuer, das Abgabenverfahrens- und das Finanzstrafrecht. Außerdem werden die europa- und verfassungsrechtlichen Grundlagen des Steuerrechts, die Grundzüge des Finanzverfassungsrechts, des Steuerschuldrechts und der Steuerrechtsanwendung verständlich und übersichtlich dargestellt. Viele Übungsbeispiele erleichtern das Selbststudium, Kontrollfragen mit Lösungen am Ende jedes Kapitels helfen dem Studierenden bei der Vorbereitung und schnellen Wiederholung für die Prüfung. "elements" steht für das schlaue Lernsystem aus dem Verlag Österreich. Beispiele, Fragen, Lösungen, Hinweise und Grafiken bilden die Elemente dieser Lehrbücher. Durch ein übersichtliches Leitsystem mit Schlagworten, Symbolen und farbigen Hervorhebungen ist der Stoff leichter verständlich und bleibt besser im Gedächtnis.

Neuauflage (3. Auflage)

Geographie

Physische Geographie und Humangeographie

Hans Gebhardt, Rüdiger Glaser, Ulrich Radtke, Paul Reuber & Andreas Vött (Hrsg.)

€ 92,51 · Springer Spektrum

Das viel zitierte Standardwerk der gesamten Geographie bietet die Möglichkeit die "Welt" und ihre Zukunftsprobleme aus einer breiten Perspektive verstehen zu lernen.

Das Buch liegt nunmehr in einer dritten, gründlich überarbeiteten Auflage vor und bietet das notwendige Grundwissen sowie einen Überblick über aktuelle Themen des faszinierenden Studien- und Schulfachs Geographie. Andreas Vött hat das Team der Herausgeber ergänzt, zahlreiche neue Autorinnen und Autoren stehen für neue Ansätze und Einsichten und machen die Vielfalt der Geographie auf mehr als 1000 Seiten erlebbar.

Was ist neu?

• Alle Kapitel sind gründlich überarbeitet und aktualisiert.

• Zahlen und Abbildungen wurden auf den neuesten Stand gebracht.

• Neue Kapitel zur Finanzgeographie, zu Geographien der Migration, Geographien der Mobilität sowie zu Geographien der Gesundheit sind hinzugekommen.

• Neue und perspektivische Themenfelder der IT werden im Kapitel "Von der Geokommunikation und Geoinformatik zur Geographie 4.0" behandelt.

• Das Kapitel zur Gesellschaft-Umwelt-Forschung bzw. zu den Global-Change-Diskursen wurde neu verfasst und um zahlreiche neue Perspektiven und Fragestellungen ergänzt, welche den aktuellen Diskussionsstand dieses wichtigen Themas der Geographie aufzeigen.

• Sachverhalte werden anschaulich visualisiert und tragen damit zum Verständnis bei.

• Beteiligt sind über 180 Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum.

Neuauflage (4. Auflage)

Das Buch der Literatur

Deutsche Literatur vom frühen Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. Jubiläumsausgabe

Volker Meid

€ 20,60 · Reclam

Deutsche Literatur vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart in all ihren Aspekten:

Autoren und Werke, Stoffe und Themen, Medien und Gattungen, Theorie und Poetik, Literaturbetrieb und literarische Zentren, Wirkungsgeschichte. Mit Zeittafeln und Autorenbiographien, prägnanten Zitaten und ausführlichen Bildlegenden.

FRÜHES MITTELALTER

Althochdeutsche Literatur - Kloster - Buch und Handschrift - Mündlichkeit und Schriftlichkeit - Heldendichtung - Bibelepik - Hrotsvit von Gandersheim - Die Sieben freien Künste - Frühmittelhochdeutsche Literatur - Hoheslied - Heilsgeschichte und Weltgeschichte - Hildegard von Bingen - Allegorese und Typologie - Memento mori

HOCHMITTELALTER

Mäzenatentum - Autor - Ritter und Dame - Beschreibungskunst - Höfische Liebe - Antikerezeption - Artusroman - Hartmann von Aue - Minnesang - Kreuzzüge - Walther von der Vogelweide - Politik, Propaganda und Polemik - Geistliches Spiel - Gottfried von Straßburg - Hören, Sehen, Lesen - Heldenepik - "Nibelungenlied" - Wolfram von Eschenbach - Der Gral

SPÄTMITTELALTER

Vers- und Prosaroman - Zeitkritik und Morallehre - Predigt - Meister Eckhart - Mystische Frömmigkeit und Literatur - Heilige - Märe - Liederhandschriften - Oswald von Wolkenstein - Verkehrte Welt - Wissenschaft - Prager 'Vorhumanismus' - Buchdruck

16. JAHRHUNDERT

Humanismus - Universitäten - Martin Luther - Die deutsche Bibel - Flugschrift - Bauernkrieg - Narrheit - Stadt - Meistergesang - Hans Sachs - Schuldrama - Neulateinische Literatur - Schwankliteratur - Der bürgerliche Roman - Johann Fischart

17. JAHRHUNDERT

Die Literaturreform - Dichtung und Rhetorik - Buchmarkt - Flugblatt und Zeitung - Andreas Gryphius - Sonett - Emblem - Krieg - Nürnberg - Petrarkismus - Kirchenlied - Barockroman - Hans Jacob Christoph von Grimmelshausen - Barocktheater - Märtyrer und Tyrann - Bibliothek - Vanitas und Carpe diem - Breslau - Geschichte - Mystik - Ferne Welten - Abraham a Sancta Clara - Manierismus - Bürgerliche und höfische Kultur - Johann Christian Günther

18. JAHRHUNDERT

Aufklärung - Robinsonade - Moralische Wochenschriften - Leipzig und Zürich - Theaterreform - Heilige Poesie - Lehrhafte Dichtung - Gotthold Ephraim Lessing - Neue dramatische Formen - Literaturkritik - Nationaltheater - Rokoko - Griechenland - Christoph Martin Wieland - Der 'neue' Roman - Erziehung - Die Leser und das Lesen - Autobiografie - Sturm und Drang - Natur - Shakespeare - Die Kindsmörderin - Jakob Michael Reinhold Lenz - Empfindsamkeit - Briefroman - "Werther" - Freiheit - Religion, Aufklärung und Toleranz - Trivialroman - Italien - Drama, klassischer Form sich nähernd

REVOLUTION UND RESTAURATION 1789-1832

Die Französische Revolution - Weimarer Klassik - Weimar - Johann Wolfgang Goethe - Bildungsroman - Jean Paul - Humoristisches Erzählen - Friedrich Schiller - Theaterrepertoire - Geschichtsdrama - Friedrich Hölderlin - Antikisierende Formen - Faust - Goethes "Faust" - Johann Friedrich Cotta - Romantik - Kunstfrömmigkeit - Salon - Fragment - Roman der Romantik - Frauen - Märchen - Weltliteratur - Nationalbewusstsein und Freiheitskriege - Heinrich von Kleist - Recht und Staat - Alte und neue Zeit - Kalender und Almanach - Lied - 'Schwarze Romantik' - E. T. A. Hoffmann - Orient und Okzident

19. JAHRHUNDERT

Biedermeier und Vormärz - Franz Grillparzer - Wiener Volkstheater - Der Rhein - Heinrich Heine - Deutschland, gesehen aus der Emigration -Junges Deutschland - Geschichte und Drama - Georg Büchner - Politische Lyrik - Natur und Landschaft - Historischer Roman - Amerika - Burgtheater - Neue Erzähl- und Romanformen - Gegen den Zeitgeist - Realismus - Zeitschriften - Novelle - Gottfried Keller - Das neue Reich - Bildergeschichte - Theodor Fontane - Gesellschaftsroman - Naturalismus - Kunst = Natur - x 374 - Gerhart Hauptmann - Theaterkonzepte - Friedrich Nietzsche

20. JAHRHUNDERT

Jahrhundertwende / Fin de siècle - Wien - Frauenbilder - Heinrich und Thomas Mann - Décadence - Sprachkrise - S. Fischer Verlag - Hugo von Hofmannsthal - Schule - Expressionismus - Expressionistische Lyrik - Drama und Film - Prosaexperimente - Dada 410 - Prag - Franz Kafka - Neue Sachlichkeit - Zeitroman - Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz" - Romanpoetik - Kriegsroman

Neuerscheinung

MedAT Band 1+2 als Set

Lernskript für den BMS + KFF, TV und SEK

Deniz Tafrali, Paul Windisch, Sinan Barus & Flora Hagen

€ 91,50 · Elsevier

Wer in Österreich Medizin studieren will, kommt um den MedAT nicht herum.

Dieser gliedert sich in BMS (Basiskenntnistest Medizinische Studien) mit den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathe und einen weiteren Teil, der die kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten (KFF), Textverständnis (TV) und sozial-emotionale Kompetenzen (SEK) abprüft.

Für alle, die sich gezielt auf den kompletten MedAT vorbereiten wollen, gibt es nun Band 1 und Band 2.

Kostenlos können alle User auf www.get-to-med.com zugreifen und sich dort z. B. über die MedAT-Prüfung, Statistiken, Kurse und unterschiedliche Lernpläne informieren sowie Übungsaufgaben absolvieren.

Für alle, die jetzt schon wissen, dass sie sich für den MedAT bewerben wollen und auch jetzt schon anfangen möchten zu lernen, gibt es das Package aus Band 1 und 2. Beide Lernskripte in einem Paket und mit günstigem Exklusiv-Zugang zur jeweiligen Online-Lernplattform.

Das bietet das Lernskript Band 1:

* Die Inhalte orientieren sich am aktuellen Themenkatalog des MedAT. Keine Sorge, auch wenn Du in dem einen oder anderen Fach kein Abitur oder keine Matura gemacht hast, mit diesem Skript kannst Du Dich optimal vorbereiten! Wir erklären Dir jedes Fach so, dass Du es verstehst.

* Den gesamten im MedAT geforderten Stoff in leicht verständlicher Form mit vielen Tipps, Merksprüchen und Eselsbrücken.

* Hilfreiche Abbildungen, die den Inhalt noch einmal prägnant veranschaulichen.

* Lernpläne, die Dir die Zeiteinteilung und das Lernen erleichtern. Du kannst zwischen einem 30-Tage- und einem 60-Tage-Lernplan wählen und diesen Band mit Band 2 gekoppelt lernen.

Das bietet das Lernskript Band 2:

* Eine umfassende Einleitung gibt einen allgemeinen Überblick über das Medizinstudium in Österreich und ganz Europa.

* Die 10 Schritte zum Studienplatz in Österreich: von der Ortswahl und grundlegender Planung über das eigentliche Lernen und die Anmeldung bis zum Prüfungstag – ein langer aber machbarer Weg ganz unter dem Credo „Niemals aufgeben"!

* Die Inhalte orientieren sich am aktuellen Themenkatalog des MedAT und sind gespickt mit neuesten Erkenntnissen und den erprobtesten Lösungsstrategien – keine Angst Übung macht den Meister und mit diesem Werk und der Online-Lernplattform kannst Du dich bestens vorbereiten!

* Viele Tipps, „Fun Facts" zur Auflockerung und einen tiefen Einblick in die Trickkisten der Autoren.

* Lernpläne, die Dir die Zeiteinteilung und das Lernen erleichtern.

Neuerscheinung

MedAT Humanmedizin/Zahnmedizin 2020/2021- Band 1

Das Lernskript für den BMS

Deniz Tafrali, Paul Windisch, Sinan Barus & Flora Hagen

€ 51,40 · Elsevier

Wer in Österreich Medizin oder Zahnmedizin studieren will, kommt um den MedAT nicht herum.

Dieser gliedert sich in BMS (Basiskenntnistest Medizinische Studien) mit den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathe und einen weiteren Teil, der die kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten (KFF), Textverständnis (TV) und sozial-emotionale Kompetenzen (SEK) abprüft.

Du bereitest dich gerade auf den BMS des MedAT-H oder MedAT-Z vor? Dann ist Band 1 unserer Lernskripte perfekt für Dich, denn er enthält alles, was Du in den Fächern Biologie, Chemie (inkl. Biochemie), Physik und Mathematik wissen musst.

Kostenlos können alle User auf www.get-to-med.com zugreifen und sich dort z.B. über die MedAT-Prüfung, Statistiken, Kurse und unterschiedliche Lernpläne informieren sowie Übungsaufgaben absolvieren.

Für alle, die sich gezielt auf den kompletten MedAT vorbereiten wollen, gibt es nun Band 1 und Band 2. Die Lernpläne beider Werke sind aufeinander perfekt abgestimmt, so dass die Vorbereitungszeit in jedem Fall reichen wird!

Neu in der 2.Auflage: Vollständig korrigiert und aktualisiert. Ergänzungen nach dem aktuellen Themenkatalog und den letzten Prüfungsschwerpunkten.

Das bietet das Lernskript Band 1:

* Die Inhalte orientieren sich am aktuellen Themenkatalog des MedAT. Keine Sorge, auch wenn Du in dem einen oder anderen Fach kein Abitur oder keine Matura gemacht hast, mit diesem Skript kannst Du Dich optimal vorbereiten! Wir erklären Dir jedes Fach so, dass Du es verstehst.

* Den gesamten im MedAT geforderten Stoff in leicht verständlicher Form mit vielen Tipps, Merksprüchen und Eselsbrücken.

* Hilfreiche Abbildungen, die den Inhalt noch einmal prägnant veranschaulichen.

* Lernpläne, die Dir die Zeiteinteilung und das Lernen erleichtern. Du kannst zwischen einem 30-Tage- und einem 60-Tage-Lernplan wählen und diesen Band mit Band 2 gekoppelt lernen.

Neuerscheinung

MedAT Humanmedizin 2020/2021- Band 2

Das Lernskript für kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten, Textverständnis und sozial-emotionale Kompetenzen

Deniz Tafrali & Sinan Barus

€ 51,40 · Elsevier

Wer in Österreich Medizin studieren will, kommt um den MedAT nicht herum.

Dieser gliedert sich in BMS (Basiskenntnistest Medizinische Studien) mit den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathe und einen weiteren Teil, der die kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten (KFF), Textverständnis (TV) und sozial-emotionale Kompetenzen (SEK) abprüft.

Du bereitest dich gerade auf den KFF-, TV-, SEK-Teil vor? Dann ist Band 2 unserer Lernskripte perfekt für Dich! Du bekommt das All-in-one-Paket für kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten (KFF), Textverständnis (TV) und sozial-emotionale Kompetenzen (SEK). Mit unzähligen Tricks und ausgeklügelten Lösungsstrategien, kann jeder in kürzester Zeit die komplexen Aufgabenstellungen dieses MedAT-Teils durchsteigen.

Kostenlos können alle User auf www.get-to-med.com zugreifen und sich dort z.B. über die MedAT-Prüfung, Statistiken, Kurse und unterschiedliche Lernpläne informieren sowie Übungsaufgaben absolvieren.

Das bietet das Lernskript Band 2:

* Eine umfassende Einleitung gibt einen allgemeinen Überblick über das Medizinstudium in Österreich und ganz Europa.

* Die 10 Schritte zum Studienplatz in Österreich: von der Ortswahl und grundlegender Planung über das eigentliche Lernen und die Anmeldung bis zum Prüfungstag – ein langer aber machbarer Weg ganz unter dem Credo „Niemals aufgeben"!

* Die Inhalte orientieren sich am aktuellen Themenkatalog des MedAT und sind gespickt mit neuesten Erkenntnissen und den erprobtesten Lösungsstrategien – keine Angst Übung macht den Meister und mit diesem Werk und der Online-Lernplattform kannst Du dich bestens vorbereiten!

* Viele Tipps, „Fun Facts" zur Auflockerung und einen tiefen Einblick in die Trickkisten der Autoren.

* Lernpläne, die Dir die Zeiteinteilung und das Lernen erleichtern.

Neuerscheinung

MedAT – Das Prüfungstraining für den BMS

Dein Schlüssel zum Medizinstudium

Paul Windisch & Jiyang Yu

€ 25,70 · Elsevier

Wer in Österreich Medizin oder Zahnmedizin studieren will, kommt um den MedAT nicht herum.

Du willst unbedingt Medizin oder Zahnmedizin in Österreich studieren und bereitest Dich gerade auf den Basiskenntnistest für Medizinische Studien (BMS) des MedAT-H oder MedAT-Z vor? Du bist auf der Suche nach Unterstützung bei Deiner Vorbereitung?

Dieses Prüfungstraining ist die perfekte Ergänzung, denn Prüfungssimulationen gibt es wie Sand am Meer, aber dieser Trainer hilft Dir, den Stoff, den Du bereits gelernt hast, anzuwenden, zu festigen und zu vertiefen. Damit steht Deinem Studium nichts mehr im Weg!

Lückentexte, Freitexte, Abbildungsdetails benennen, Grafiken, Strukturen oder Zeichnungen erstellen, Tabellen ausfüllen, Rechenaufgaben lösen, MC-Fragen beantworten … mit diesem Buch kann sich der zukünftige Medizin- und Zahnmedizinstudierende ganz gezielt auf den BMS vorbereiten und Bio, Chemie, Physik und Mathe üben – die optimale Ergänzung zum MedAT, Band 1.

Neuauflage (6. Auflage)

Der Mensch

Anatomie und Physiologie

Johann Schwegler, Runhild Lucius

€ 30,90 · Thieme

Sie machen eine Ausbildung im Pflegebereich oder in einem anderen Gesundheitsberuf und möchten den menschlichen Körper verstehen?

Lesen Sie dieses Buch und die Anatomie des Menschen kommt Ihnen nicht mehr lateinisch vor, denn wichtige medizinische Fachausdrücke sind im Text übersetzt und erläutert. Sie erfahren zudem, wie Krankheiten entstehen und wie Sie sie in der Pflege behandeln können. Im handlichen Format finden Sie dazu über 560 Farbbilder und 190 Infokästen. Testen Sie mit 200 Lernkontrollfragen, ob Sie fit für die Prüfung sind. Als Extras gibt es ein Lernposter "Anatomie" und einen Glossar mit Vokabeln.

Empfehlungen

Belletristik

Neuerscheinung

Steirerstern

Sandra Mohrs zehnter Fall

Claudia Rossbacher

€ 16,00 · Gmeiner

Zehn Jahre Steirerkrimi! Zum Jubiläum präsentiert Claudia Rossbacher einen besonders brisanten Fall, der die Ermittler in die heimische Musikszene führt.

In ihrem zehnten Fall werden die LKA-Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann ins Murtal gerufen, um den tödlichen Treppensturz eines Bassisten zu klären. Ist Luigi bei einem bedauerlichen Unfall ums Leben gekommen? War es Mord oder Totschlag? Die junge Sängerin, in deren Band er spielte, gerät im Fokus der Medien unter Tatverdacht und wird schließlich vermisst. Hat Jessica Wind ihren Freund im Streit getötet und ist nach dem »Volx Open Air« in Spielberg untergetaucht? Oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Neider und Feinde gibt es genug. Und einen besessenen Fan, der sie stalkt.

Neuerscheinung

Die jungen Bestien

Davide Longo

€ 22,70 · Rowohlt

Ein neuer Kriminalfall aus Piemont, in dem der schweigsame Bergkauz und heimliche Menschenkenner Corso Bramard ermittelt: Bei dem Bau einer Bahnschnellstrecke zwischen Mailand und Turin werden die Überreste von zwölf Leichen gefunden, und eine Spur führt in die Zeit des italienischen Terrorismus, der Brigate Rosse.

Im Turiner Herbst 1977 hatten ein paar Jugendliche den Parteisitz der rechten MSI in Brand gesetzt. Dabei war ein Mann ums Leben gekommen, der sich nachts in den Räumen aufhielt. Wussten die Jugendlichen, dass ein Mensch im Gebäude war? War alles nur ein Spiel der jungen Leute, in jenen aufgeheizten Zeiten, oder wollten sie wirklich einen Mord begehen? Niemand kennt die Antwort, die Jugendlichen sind seitdem spurlos verschwunden.
Fast vierzig Jahre später suchen zwei Kommissare und ihr ehemaliger Kollege Corso Bramard nach einer Verbindung zu jenem Fall. Die Drei geraten in einen schier unbezwingbaren Strudel aus italienischer omertà und Lüge. Und doch nähern sie sich beharrlich einer Wahrheit, die von der Politik unter den Teppich gekehrt wurde.

Diese Figuren werfen ein gleißendes Licht auf so manchen langen Schatten unserer Geschichte.“

(Corriere della sera) „

Die Stimme einer neuen Generation.“

(Süddeutsche Zeitung)

Neuerscheinung

Unrast

Olga Tokarczuk

€ 24,70 · Kampa

Noch nie wurde so viel gereist wie heute. Und doch hat sich das Reisen seine Poesie bewahrt. Aber was heißt es, in dieser rasenden Welt ein Körper in Bewegung zu sein? Nicht nur durch den Raum, sondern auch durch die Zeit zu reisen?

Da ist die Erzählerin, die unentwegt auf Wanderschaft ist, zu Fuß, im Auto, im Flugzeug und in Gedanken. Oder Eryk, den es als Fährmann in den hohen Norden verschlagen hat und der irgendwann mit seinen verdutzten Passagieren Kurs aufs offene Meer nimmt. Da ist der junge Mann, der langsam dem Wahnsinn verfällt, als Frau und Kind während eines Urlaubs plötzlich verschwinden, um ebenso plötzlich wieder aufzutauchen. Und schließlich Chopins Schwester, die ihren Bruder abgöttisch geliebt hat und nun sein Herz auf eine letzte Reise nach Warschau begleitet. »Unrast« ist eine Wundertüte voller Mythen, Bekenntnisse, Notizen und Gedanken über das Reisen, die Verbindung zwischen Leib und Seele, über Leben und Tod, Entwurzelung und Migration – ein Potpourri unterschiedlichster Geschichten, die alle einem geheimen Fahrplan folgen und eine gemeinsame Destination haben.

Ein grenzüberschreitender, temperamentvoller, reicher Roman, den man immer wieder lesen kann. Ein Buch wie ein wirklich guter Reisegefährte – geistreich, charmant, herausfordernd und immer ein Gewinn.“

(Los Angeles Review of Books) „

Dieser umwerfende Roman ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die verbindende Kraft von Erzählungen, die Purzelbäume durch Raum und Zeit schlagen.“

(The Guardian, London)

Neuerscheinung

Der gute Bruder Ulrich

Märchen-Trilogie

Marlen Haushofer

€ 12 · Limbus

Zwei Jahre nach Marlen Haushofers Tod erschienen die drei Märchen Das Waldmädchen, Das Nixenkind und Der gute Bruder Ulrich in einer kleinen Reihe für Kinderliteratur, wurden kaum wahrgenommen und bald vergessen. Von Haushofers Wiederentdeckung in den 1980er-Jahren blieben die Märchen unberührt - und können hier erstmals zugänglich gemacht werden.

Vom Duktus her an die Grimm'schen Märchen angelehnt, reizt Haushofer das Genre aus: In den Märchen um das Waldmädchen, das Königin wird, ein lange kinderloses Müllerpaar, das ein Nixenkind aufzieht, und ein ungleiches Paar von Ziehbrüdern gibt es keine Schätze, keine Rätsel, keine Drachen und Ritter. Das Wunderbare wird den Menschen als Geschenk zuteil, Hoffnung und Versprechen sind ein reines Produkt der menschlichen Einbildungskraft.
Markus Bundi hat schon in seinem Haushofer-Essay Begründung eines Sprachraums (Limbus 2019) auf die Märchen Bezug genommen; hier fungiert er als Herausgeber und fügt dieses vergessene Triptychon in Haushofers Werk, aber auch in die Märchengattung ein.

In ihren Märchen spiegelt uns Marlen Haushofer die Kraft unserer Wünsche. Und erinnert uns daran, dass Wünschen schon so manches Mal geholfen hat.“

(Brigitte Neumann, Publik Forum)

Neuerscheinung

Goldkind

Claire Adam

€ 23,70 · Hoffmann und Campe

Es ist dunkel.

Insekten umschwirren das Licht im Hof, und der Wachhund sitzt am Tor. Ein Junge ist nicht nach Hause gekommen, und seine Familie wartet ängstlich auf seine Rückkehr. Ein Vater tritt in die Dunkelheit, um nach seinem Sohn zu suchen. Clyde macht sich Sorgen um Paul, der nicht von seinem Streifzug durch den Busch zurückgekommen ist. Auf Trinidad bleibt man zu Hause, wenn die Sonne untergegangen ist. Vor allem aber ist Clyde wütend, denn schon immer hat sein Sohn ihm Ärger bereitet, ganz anders als dessen alles überstrahlender Zwillingsbruder Peter. Stunden vergehen, Tage. Schließlich melden sich Entführer. Als Clyde begreift, worum es ihnen geht, steht er vor einer ungeheuerlichen Entscheidung: Darf er wirklich das Leben eines seiner Kinder zugunsten des anderen opfern?

"Ein atemberaubender Roman, voll Kraft und Schönheit. Ohne sich selbst zu verleugnen, reiht sich Claire Adam mit ihrem Werk erhobenen Hauptes in die Tradition von Ikonen wie V.S. Naipaul ein."“

(Jennifer Clement )

Neuerscheinung

Im Netz des Lemming

Stefan Slupetzky

€ 19,90 · Haymon

Der Lemming zwischen Würstelstand und World Wide Web: ein neuer Kriminalroman von Stefan Slupetzky!

Ein tragischer Suizid und ein Nachtwächter in Bedrängnis

Der Lemming versteht sie nicht mehr, die Welt. Und noch weniger versteht er das Kauderwelsch aus Internet-Sprache und Englisch, das sein Sohn Ben mit seinem Freund Mario spricht. Als der Lemming sich mit ebendiesem Mario durch Zufall eine Straßenbahn teilt, passiert das Unfassbare: Auf Marios Handy-Display erscheint eine offenbar schockierende Nachricht, der Bub rennt unvermittelt aus der Bahn und springt von einer Brücke in den Tod.
Der Lemming ist fassungslos. Noch mehr, als plötzlich ein Shitstorm auf ihn einprasselt: Die Medien haben aus dem Mann, der mit dem unglücklichen Burschen vor dessen Suizid gesprochen hat, einen pädophilen Triebtäter gemacht. Und plötzlich sind sein Foto und sein Name überall. Auch Chefinspektor Polivka, der dem Lemming vertraut und mit ihm herausfinden will, was wirklich hinter Marios Tod steckt, gerät ins Kreuzfeuer der Öffentlichkeit. Bald ranken sich auch wilde Spekulationen um Marios Familie – denn die engagiert sich in der Flüchtlingshilfe, während Wien im Zeichen von dirty campaigning und politischer Hetze steht.
Der Lemming indes droht sich in verschiedensten Netzen zu verwickeln: Im World Wide Web, mit dessen Gefahren er es zu tun bekommt, in den Verstrickungen korrupter Politiker, die nicht nur im Internet Fake News verbreiten, und in den feinen Fäden, die die Boulevardpresse spinnt, wenn sie mit haltlosen Behauptungen eine möglichst große Leserschaft einfangen möchte.

Slupetzky legt den Finger in die Wunden der Gesellschaft

Jeder Satz passt in diesem Kriminalroman, jedes Wort trifft – Stefan Slupetzky ist ein Sprachkünstler, der es versteht, mit viel Feinsinn Bilder entstehen zu lassen, die sich einprägen. Nichts ist schwarzweiß, jeder hat eine Geschichte, stets hat es einen Grund, warum einer da ist, wo er heute ist. Slupetzky schaut ganz genau hin, wenn er seine Figuren zeichnet, und so manche wird einem bekannt vorkommen. Da ist der kleine Bub, der es unter den Schulkollegen so schwer hat, dass ihn eine Aura der Traurigkeit umgibt, da ist der frühere Neonazi, der sich für seine Tätowierungen schämt. Da ist jener Lehrer, der einmal Idealist gewesen ist, bevor ihm die Realität den Antrieb genommen hat, und der ehemalige Polizist, der jetzt nachts im Tierpark arbeitet und erst mehrere rauschhafte Nächte braucht, bevor er seinem Freund Polivka das Du anbieten kann. Leopold „Lemming“ Wallisch ist ein stiller, feinfühliger Charakter mit trockenem Humor und Gespür für seine Mitmenschen und deren Realitäten.
Slupetzky lässt seinen Lemming durch die Wiener Nächte wandeln, mit Lust am Wortspiel – und ohne dabei jemals seine Leichtigkeit zu verlieren.

Neuerscheinung

Schecks Kanon

Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur von "Krieg und Frieden" bis "Tim und Struppi"

Denis Scheck

€ 25,70 · Piper

„Vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue“

Kann ein Kinderbuch zum Kanon der Weltliteratur zählen? Unbedingt, sagt der Literaturkritiker Denis Scheck. Zum Beispiel Astrid Lindgrens „Karlsson vom Dach“, das am Anfang vieler Leserbiografien steht. Und darf der Klassenclown der Gegenwartsliteratur Michel Houllebecq mit der Aufnahme in einen Kanon geadelt werden? Ja, natürlich. Denn er ist auf dem Gebiet der Politik, was Jules Verne für die Technik war: ein Visionär. Mit seiner Auswahl der 100 wichtigsten Werke präsentiert Denis Scheck einen zeitgemäßen Kanon, der auf Genre- oder Sprachgrenzen schlicht pfeift. Von Ovid bis Tolkien, von Simone de Beauvoir bis Shakespeare, von W. G. Sebald bis J.K. Rowling: Charmant, wortgewandt und klug erklärt er, was man gelesen haben muss – und warum.

Lädt dazu ein, nicht nur den eigenen Horizont zu erweitern, sondern auch sich selbst auf der Reise durch die Welt der Literatur neu zu entdecken.“

(Dingolfinger Anzeiger) „

Toller Leitfaden für Leseratten.“

(Express Köln)

Neuerscheinung

Die geheime Mission des Kardinals

Rafik Schami

€ 26,80 · Hanser

Ein italienischer Kardinal, eine geheime Mission, ein Mord in Damaskus - der spannende neue Roman vom Meistererzähler Rafik Schami.

Noch herrscht Friede in Syrien. Die italienische Botschaft in Damaskus bekommt 2010 ein Fass mit Olivenöl angeliefert, darin die Leiche eines Kardinals. Kommissar Barudi will das Verbrechen aufklären; Mancini, ein Kollege aus Rom, unterstützt ihn und wird sein Freund. Auf welcher geheimen Mission war der Kardinal unterwegs? Wie stand er zu dem berühmten Bergheiligen, einem Muslim, der sich auf das Vorbild Jesu beruft? Bei ihrer Ermittlung fallen die beiden Kommissare in die Hände bewaffneter Islamisten. Rafik Schamis neuer Roman erzählt von Glaube und Liebe, Aberglaube und Mord und führt uns tief in die Konflikte der syrischen Gesellschaft und in das berufliche Schicksal und die Liebe eines aufrechten Kommissars.

Ein sehr lesenswerter Kriminalroman vom Meistererzähler Rafik Schami.“

(Denis Scheck, SWR Lesenswert, 26.09.19) „

Schami schildert ein Land unter der Knute eines unbarmherzigen Regimes, das seinen Bürgern die Luft zum Atmen und die Fähigkeit zu denken nimmt. Und genau das ist es auch, was seinen Roman so lesenswert macht. ... Es macht Spaß, sich Schamis bedächtigem und manchmal orientalisch-ausuferndem Erzählfluss hinzugeben und den beharrlichen, immer wieder ins Leere laufenden Aufklärungsversuchen der beiden Kommissare zu folgen.“

(Petra Pluwatsch, Frankfurter Rundschau, 13.08.19)

Damaskus, 15.November 2010
Bereits in der Morgendämmerung sandte der Montag seine unfreundliche Botschaft: kaltes, regnerisches Wetter. Der Wind schlug die eiskalten Regentropfen in die Gesichter der Passanten und raubte ihnen die letzte Spur guter Laune.
Der Sommer hatte sich bis Ende September gedehnt, jetzt hatte der Herbst in Damaskus Einzug gehalten. Als hätte er große Achtung vor der uralten Stadt, hatte er seit vier Wochen vor ihren Toren gekauert und auf seine Gelegenheit gewartet. Nun fegte der November durch die Stadt und eroberte sie im Handumdrehen. Er zwang die Bäume, ihr grünes Sommerkleid abzulegen und die Blätter fallen zu lassen.
In der Ferne donnerte es laut. Der Donner erschütterte die Luft und die Häuser, die wie ihre Bewohner zu zittern schienen. Damaskus war nicht für den Winter gebaut.
Vor der italienischen Botschaft in der Ata-al-Ayubi-Straße, an der Ecke zur Manssur-Straße, hielt kurz vor sieben Uhr morgens ein ApeTransporter. Der Fahrer trat – aus welchen Gründen auch immer – zweimal aufs Gaspedal, um dann scharf zu bremsen. Das Motorengeheul hallte von den kahlen Mauern wider. Dann schaltete der Mann den Motor aus, wartete eine Weile, und als ihm schien, dass der Regen nun etwas nachließ, stieg er aus. Er warf einen Blick auf die Ladefläche und auf den Zettel in seiner Hand, musterte die Gebäude auf beiden Seiten und ging, als er die italienische Fahne erkannte, leise vor sich hin fluchend auf die Tür der Botschaft zu.
Ein Polizist eilte aus seinem Wachhäuschen und fing den etwa fünfzigjährigen untersetzten Mann ab, bevor dieser die Tür erreichte.
»Ich habe ein Fass für den Herrn Fransisku Lungu.« Den Namen las der Mann von einem Zettel ab, aber der Wächter verstand, wer gemeint war: Francesco Longo, der Botschafter der Republik Italien. Er musterte den Fremden und das vorsintflutliche rote Lastendreirad, das einst die italienische Firma Piaggio produziert und das in Syrien so viele Veränderungen und bunte Reparaturen durchgemacht hatte, dass die
Italiener bestimmt nichts dagegen hätten, das Endprodukt als »made in Syria« zu bezeichnen. Der Blick des Wächters fiel auf das Schild über der Fahrerkabine: Der Neider soll erblinden, stand darauf, und er konnte sich ein Lachen nicht verkneifen. Jedes dieser rostigen Fahrzeuge erzeugte mehr Gestank und Höllenlärm als zehn Limousinen. Aber es war beliebt, weil es wendig war und mit einem gewissen Tempo durch die engen Gassen fahren konnte, und vor allem war es billig und robust. Mehrere Tausend Transporteure verdankten der Ape ihr Brot und versahen sie mit Sprüchen, vor allem gegen Neider. Sie schmückten sie liebevoll mit Spiegeln, Kanarienvögeln aus Kunststoff und bunten Girlanden aus Draht und Blech.
»Ein Fass? Zu dieser frühen Stunde?«, fragte der Wächter fast empört und zeigte auf seine Armbanduhr. Es war ein paar Minuten nach sieben, und ohne die Antwort abzuwarten, fuhr er ungläubig fort: »Und was für ein Fass soll Seine Exzellenz der Botschafter bekommen?« Dabei warf er einen schiefen Blick auf die Ape und erkannte nun die Konturen eines großen Holzfasses unter der grauen Regenplane, die über die Ladefläche gespannt war.
»Ich weiß es nicht. Es riecht nach Olivenöl, aber es ist viel schwerer als Öl. Viel, viel schwerer«, betonte der Mann überzeugend, wie einer, der sein Leben lang nur Lastenträger gewesen war und erst vor zehn Jahren durch das Dreirad zum Transporteur geworden war.
»Olivenöl?«, fragte der Wächter ungläubig. Sein Staunen legte seine Stirn in Falten.
»Ja«, antwortete der Mann ungeduldig.
»Dann fahr um das Gebäude herum zum Lieferanteneingang«, erwiderte der Uniformierte und wies dem anderen fast gelangweilt mit der Hand den Weg. Dann brachte er sich vor dem Gestank der grauen Wolke, die das Fahrzeug beim Start erzeugte, rasch in Sicherheit.
Der Transporteur fuhr geschickt rückwärts in die Einfahrt und hielt dicht vor der Hintertür an. Er stieg aus und sah in den Himmel. »Na endlich«, sagte er erleichtert und dankbar, dass der Regen eine Pause
eingelegt hatte. Er klingelte und begann die Plane abzunehmen, die an den vier Ecken mit Haken an der Ladefläche befestigt war. Aus dem Fenster des benachbarten Hauses warf eine Frau einen prüfenden Blick auf den Mann.
Neben dem Fass lagen mehrere dicke Bretter und eine Sackkarre. Gerade hatte der Transporteur die Plane zusammengerollt, als ein beleibter Mann mit Glatze und Kochschürze die Tür öffnete und ihn misstrauisch
musterte.
»Was gibt’s?«
»Gesegneten Morgen, ein Ölfass für die Botschaft«, erwiderte der Mann, verwundert über die Unhöflichkeit, die an der Botschaft herrschte. Dann begann er die Bretter nebeneinanderzulegen, bis sie eine Rampe von der Ladefläche bis zur Tür bildeten.
»Öl? Zu dieser Stunde? Ich bin hier allein!«
»Ja, und? Alles ist bezahlt, und ich brauche keine Hilfe«, sagte der Transporteur. Aus Erfahrung wusste er um die Angst der Empfänger.
Erst bringt man ihnen etwas, und dann folgt die Rechnung.
»Bezahlt von wem?«, fragte der Koch etwas verwundert.
»Keine Ahnung, ein Mann aus dem Norden, ein großzügiger eleganter Herr mit Mantel, Handschuhen und Schirm in einem weißen Mercedes Sprinter.« Mit diesen Worten stemmte er sich gegen das Fass und
legte es behutsam auf den Bauch. Dann stieg er auf die Rampe und ließ es langsam herunterrollen. Es war nicht ganz leicht, das Fass im Rückwärtsgehen zu bremsen, damit es nicht zu schnell rollte und an der Mauer zerschellte. Der Koch machte keine Anstalten, dem Transporteur zu helfen.
»Aus dem Norden? Wie heißt denn der Herr?«

Neuerscheinung

Als ich jung war

Norbert Gstrein

€ 23,70 · Hanser

Was wissen wir von den anderen? Was von uns selbst?

Am Anfang ist da nur ein Kuss. Aber gibt es das überhaupt, nur ein Kuss? Franz wächst im hintersten Tirol auf. Er fotografiert Paare "am schönsten Tag ihres Lebens", bis bei einer Hochzeitsfeier die Braut ums Leben kommt. Was hat das mit ihm zu tun? Was damit, dass er nur Wochen zuvor am selben Ort ein Mädchen geküsst hat? Vor diesen Fragen flieht er bis nach Amerika. Doch dann stirbt auch dort jemand: ein Freund, in dessen Leben sich ebenfalls mögliche Gewalt und mögliche Unschuld die Waage halten. Was wissen wir von den anderen? Was von uns selbst? Hungrig nach Leben und sehnsüchtig nach Glück findet sich Franz in Norbert Gstreins Roman auf Wegen, bei denen alle Gewissheiten fraglich werden.

Ein brillant erzählter Roman über Begehren, Schuld, Verdrängung. Und damit geht es immer auch um die Grenzen des Erzählbaren. Was kann erzählt werden, was kann nicht erzählt werden. Und welche Geschichten erzählt man nur, um andere nicht zu erzählen ... das fand ich phänomenal.“

(Svenja Flaßpöhler, Das literarische Quartett, ZDF, 09.08.19) „

Eine sehr ernsthafte Reflexion über Geschlechterverhältnisse, ein Werk des #MeToo-Zeitalters aus kritischer Männerperspektive.“

(Richard Kämmerlings, Die Welt, 10.08.19)

Nach dem Unglück, das dort vor dreizehn Jahren passiert ist, hätte ich nie gedacht, dass im Schlossrestaurant jemals wieder Hochzeitsfeiern stattfinden würden, und schon gar nicht, dass ausgerechnet mein Bruder sie von neuem anbieten könnte. Bis dahin und noch ein Jahr darüber hinaus, weil so lange der Vertrag lief, war unser Vater der Pächter gewesen. Danach hatte sich über Monate kein Nachfolger gefunden, und dann fand sich einer, der auf eine ganz andere Klientel aus war, eine Pizzeria eröffnete, im Keller eine Kegelbahn einrichtete, zwei Zielscheiben für Darts aufhängte und darauf setzte, dass die Geschichte mit der toten Braut entweder in Vergessenheit geraten oder im Gegenteil sogar eine makabere Attraktion werden würde. Man hatte meinem Bruder gegenüber mehreren Mitbewerbern den Vorzug gegeben, als die Pacht im vergangenen Jahr erneut ausgeschrieben worden war, und er hatte das Restaurant in kürzester Zeit zu seinem früheren Ruf geführt, ja, sich sogar weit über die Region hinaus Anerkennung erkocht, wie es hieß, und wollte deswegen in Zukunft auch wieder an die alte Tradition mit der Heiraterei anschließen.
In meiner Kindheit hatten wir gewöhnlich zwei oder drei Wochen nach Ostern, wenn die Wintersaison vorbei war, unser Hotel in den Bergen verlassen und das Restaurant bezogen, und dann begann es auch schon
mit den Hochzeiten, Wochenende für Wochenende, oft zwei, eine am Freitag, eine am Samstag, bis in den September hinein oder gar bis Anfang Oktober. Das Hotel blieb im Sommer geschlossen, unser Vater fuhr alle paar Tage hin, um nach dem Rechten zu sehen, und erst nach Allerheiligen, wenn es oft schon wieder schneite, packten wir unsere Sachen zusammen, verriegelten alles und kehrten nach Hause zurück. Ich war damit aufgewachsen, im Winter das Hotel und die Skischule, im Sommer die Hochzeitsfabrik, wie zuerst unser Vater sie ironisch nannte, wie sie dann aber von allen ernsthaft tituliert wurde, ohne dass dadurch die Anziehungskraft litt. Man heiratete im Schloss, auch wenn es in Wirklichkeit keines war und nur so hieß, man heiratete bei unserem Vater, der diese Position irgendwann ein für alle Mal besetzt hatte. Kaum jemand aus den umliegenden Dörfern schlug sein Angebot aus, aber die Leute kamen auch aus der Stadt, entschieden sich für eine der drei Möglichkeiten, Standard, Medium oder Extraklasse, und ließen sich von unserem Vater beraten, der für alles garantierte, nur nicht für das Glück. Er warb leicht anzüglich damit, dass er den Brautpaaren an ihrem Freudentag abnehmen würde, was er ihnen abnehmen könne, damit sie für das, was er ihnen nicht abnehmen konnte, Kopf und Hände frei hätten. Dazu versprach er ihnen sogar schönes Wetter oder bei Schlechtwetter einen satten Rabatt, und sie wählten ein oder zwei kleine Extravaganzen, die Fahrt in der offenen Kutsche die Serpentinen zu dem kleinen Plateau herauf, von dem sich der sogenannte Schlossberg mit der Burgruine aus dem vierzehnten Jahrhundert erhebt, das Engelsspalier mit dem geflügelten Kinderchor oder den Schleiertanz. Den hatte unser Vater allerdings erst in den allerletzten Jahren angeboten, und es war ein zweifelhaftes Erlebnis, zuzuschauen, wie sich eine Schauspielerin aus dem
Landestheater auf dem Boden wand und räkelte, als hätte sie den Verstand verloren.
Ich war fünfzehn, Internatsschüler, und hatte noch kein Mädchen geküsst, als ich bei den Feiern zu fotografieren begann. Zwei Jahre davor hatte mir unser Vater zum Geburtstag eine Kamera geschenkt, und weil er auf alles mit dem Blick des Geschäftsmannes sah und gleichzeitig keinen falschen Respekt vor den falschen Künsten hatte, wie er sagte, wunderte ich mich nicht, dass er irgendwann mit dem Vorschlag kam, wir könnten das Fotografieren inklusive anbieten, das bisschen Knipserei würde ich schon zustande bringen. Zuerst wehrte ich mich, wie ich mich gewehrt hatte, im Hotel beim Servieren zu helfen oder den Skischülern die ersten Schwünge im Schnee vorzuführen, aber wie auch sonst immer entkam ich unserem Vater nicht. Er setzte seinen Willen durch, und ich hatte neben meinen Tätigkeiten als aushilfsweiser Skilehrer und gelegentlicher Kellner zusätzlich die als Hochzeitsfotograf, für die er mich mit einem dunkelblauen Anzug und einer dezent weiß gepunkteten, dunkelblauen Krawatte verkleidete. Damit hätte ich mich auch bei einem Begräbnis nicht schlecht gemacht, und wenn man mich so ausstaffiert sah, konnte man leicht vergessen, dass ich in Wirklichkeit noch zur Schule ging und in den Unterrichtsstunden am Samstag mit dem Schlaf kämpfte, sooft ich am Freitag engagiert gewesen war und unser Vater mich nicht wieder krank melden konnte, weil er es bereits an so vielen Wochenenden davor getan hatte.

Neuerscheinung

Der Store

Rob Hart

€ 22,70 · Heyne

Du bekommst alles im Store. Aber es hat seinen Preis.

Der Store liefert alles. Überallhin. Der Store ist Familie. Der Store schafft Arbeit und weiß, was wir zum Leben brauchen. Aber alles hat seinen Preis.

Paxton und Zinnia lernen sich bei Cloud kennen, dem weltgrößten Onlinestore. Paxton hat dort eine Anstellung als Security-Mann gefunden, nachdem sein Unternehmen ausgerechnet von Cloud zerstört wurde. Zinnia arbeitet in den Lagerhallen und sammelt Waren für den Versand ein. Das Leben im Cloud-System ist perfekt geregelt, aber unter der Oberfläche brodelt es. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie ganz unterschiedliche Ziele verfolgen. Bis eine schreckliche Entdeckung alles ändert.

… ein Buch, das einiges an Aufmerksamkeit erregen wird.“

(MDR Kultur, "Unter Büchern", 02.09.19)

Gibson

Tja, ich werde bald sterben!
Viele Leute schaffen es ans Ende ihres Lebens, ohne zu wissen, dass sie es erreicht haben. Eines Tages geht einfach das Licht aus. Ich hingegen habe einen Termin.
Da ich keine Zeit habe, ein Buch über mein Leben zu schreiben, wie es mir alle nahelegen, muss das hier ausreichen. Ein Blog, ist doch ziemlich passend, oder nicht?
In letzter Zeit schlafe ich nicht viel, daher habe ich jetzt etwas, womit ich mich nachts beschäftigen kann.
Ohnehin ist Schlaf etwas für Leute, denen es an Ambitionen mangelt.
Immerhin wird es also eine Art schriftliche Aufzeichnung geben. Ich will. dass ihr es von mit hört anstatt von jemand, der damit Geld verdienen will und irgendwelche fundierten Vermutungen anstellt. Aus der Perspektive meiner Branche kann ich euch sagen: Vermutungen sind nur selten fundiert.
Ich hoffe, es ist eine gute Geschichte, weil ich den Eindruck habe, dass ich ein ziemlich gutes Leben gelebt habe.
Vielleicht denkt ihr jetzt: Mr. Wells, Sie besitzen 304,9 Milliarden Dollar, womit Sie der reichste Mensch in Amerika sind und die viertreichste Person auf Gottes schöner Erde, also haben Sie natürlich ein gutes Leben gehabt.
Aber, Freunde, das ist nicht der springende Punkt.
Wichtiger noch, das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.
Das hier ist die echte Wahrheit: Ich habe die schönste Frau der Welt kennengelernt und sie überzeugt, mich zu heiraten, bevor ich einen einzigen Penny in der Tasche hatte. Gemeinsam hatten haben wir ein kleines Mädchen aufgezogen, das vom Glück verwöhnt war, das stimmt, aber gelernt hat, den Wert eines Dollars zu schätzen. Sie sagt bitte und danke und meint es auch so.
Ich habe die Sonne auf- und untergehen sehen. Ich habe Teile der Welt gesehen, von denen mein Papa nicht mal gehört hatte. Ich bin mit drei Präsidenten zusammengetroffen und habe allen respektvoll erklärt, wie sie ihren Job besser machen könnten -und sie haben zugehört. Ich habe auf der Bowlingbahn meines Wohnorts ein perfektes Spiel gemacht, und mein Name steht dort bis heute an der Wand.
Zwischendrin gab es ein paar harte Zeiten, aber wenn ich hier so sitze, während meine Hunde zu meinen Füßen ruhen, meine Frau Molly im Nebenzimmer schläft und Claire, mein kleines Mädchen, eine geschützte, sichere Zukunft hat - da fällt es mir leicht zu denken, dass ich mit dem, was ich geleistet habe, zufrieden sein kann.
Mit großer Demut sage ich, dass Cloud eine Leistung ist, auf die ich stolz sein darf. Es ist etwas, was den meisten Menschen nicht gelingt. Die großen Freiheiten, die es in meiner Kindheit noch gab, haben sich schon vor so langer Zeit in Luft aufgelöst, dass man sich kaum daran erinnern kann. Früher war es nicht allzu schwer, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und ein Häuschen zu bauen. Nach einer Weile wurde das zu einem Luxus und schließlich zu einem reinen Wunschgedanken. Während Cloud wuchs, erkannte ich, dass das Unternehmen mehr sein konnte als ein Kaufladen. Es konnte eine Lösung sein. Es konnte diesem großen Land zur Wohltat gedeihen.
Die Leute an die Bedeutung des Wortes Wohlstand erinnern.
Und das hat es getan.
Wir haben den Leuten Arbeit gegeben. Wir haben den Leuten Zugang zu erschwinglichen Gütern und medizinischer Versorgung verschafft. Wir haben Milliarden Dollar an Steueraufkommen erwirtschaftet. Wir waren führend bei der Verringerung des CO2-Ausstoßes, indem wir Normen und Technologien entwickelt haben, die unseren Planeten retten werden.
Getan haben wir das, indem wir uns auf das Einzige konzentriert haben, worauf es in unserem Leben ankommt: die Familie.
Ich habe meine Familie zu Hause und meine Familie bei der Arbeit. Zwei unterschiedliche Familien, die ich beide von ganzem Herzen liebe und voll Trauer zurücklassen werden.
Der Arzt sagt mir, dass mir noch ein Jahr bleibt, und da er ein ziemlich guter Arzt ist, vertraue ich dem, was er sagt. Außerdem weiß ich, dass mein Zustand ziemlich bald bekannt werden wird, weshalb ich ihn euch genauso gut selbst verkünden kann.
Pankreaskarzinom Stufe 4. Das bedeutet, dass der Krebs sich bereits in anderen Teilen meines Körpers ausgebreitet hat. Vor allem in der Wirbelsäule, der Lunge und der Leber. Eine fünfte Stufe gibt es nicht.
Mit der Bauchspeicheldrüse, medizinisch Pankreas, verhält es sich so: Sie ist hinten im Bauch versteckt. Wenn man feststellt, dass damit etwas nicht in Ordnung ist, ist es in vielen Fällen so wie bei einem Brand auf einem trockenen Feld. Zu spät, als dass man was dagegen tun könnte.
Als der Arzt mit der Diagnose herausgerückt ist, hat er einen ernsten Ton angeschlagen und mir die Hand auf den Arm gelegt. Jetzt kommt es, dachte ich. Zeit für schlechte Nachrichten. Daraufhin sagte er mir, was Sache ist, und meine erste Frage, ehrlich und wahrhaftig, lautet: "Was zum Teufel macht eine Bauchspeicheldrüse überhaupt?"
ER hat gelacht, und ich habe mit eingestimmt, was die Stimmung ein bisschen aufgelockert hat. Das war gut, denn anschließend wurde es weniger lustig. Falls ihr dieselbe Frage hattet: Die Bauchspeicheldrüse trägt dazu bei, die Nahrung zu verdauen und den Blutzucker zu regulieren. Inzwischen weiß ich darüber ganzt gut Bescheid.
Mir bleibt noch ein Jahr. Deshalb gehen meine Frau und ich morgens früh auf große Fahrt. Ich werde so viele MotherClouds in den Vereinigten Staaten besuchen wie irgend möglich.
Ich will mich bedanken. Ich kann zwar unmöglich jeder Person, die in einer MotherCloud arbeitet, die Hand schütteln, aber bemühen werde ich mich, verdammt noch mal. Das kommt mir wesentlich angenehmer vor, als zu Hause zu sitzen und auf den Tod zu warten.
Genau wie immer werde ich mit meinem Bus reisen. Fliegen ist bloß war für Vögel. Und habt ihr gesehen, wie viel ein Flug heutzutage kostet?
Das Ganze wird eine Weile dauern, und während die Reise ihren Lauf nimmt, werde ich wahrscheinlich ein bisschen müder werden. Vielleicht sogar ein bisschen deprimiert. Trotz meiner sonnigen Wesensart ist es nämlich schwer, zu erfahren, dass man bald sterben wird, und dann einfach weiterzumachen. Aber ich habe in meinem Leben viel Liebe und Wohlwollen erfahren, weshalb ich tun muss, was ich kann. Sonst würde ich im kommenden Jahr bloß jeden Tag herumhocken und Trübsal blasen, was aber nicht infrage kommt. Da würde Molly mir eher ein Kissen aufs Gesicht pressen, damit es vorüber ist!
Seit ich es erfahren habe, ist etwa eine Woche vergangen, aber indem ich darüber schreibe, wird es wesentlich realer. Jetzt kann ich es nicht mehr zurücknehmen.
Nun aber Schluss damit. Ich werde mal die Hunde ausführen. Brauche selbst etwas frische Luft. Falls ihr meinen Bus vorüberfahren seht, winkt ihm doch zu. Wenn jemand das tut, fühle ich mich immer ziemlich gut.
Danke fürs Lesen; ich melde mich bald wieder.

Empfehlungen

Sachbücher

Neuerscheinung

Die Datendiktatur

Wie Wahlen manipuliert werden

Brittany Kaiser

€ 24,70 · Harper Collins

Ein Politthriller von höchster Brisanz, über den größten Datenskandal unserer Zeit.

Angriff auf unsere Demokratie - Ex-Cambridge Analytica Direktorin Brittany Kaiser enthüllt, wie Facebook, Trump und Big Data das Wahlverhalten von Millionen Menschen manipulieren.
Was auch immer wir online tun: Unsere Daten werden gespeichert, getrackt, missbraucht. In einem Ausmaß, das die orwell’sche Fiktion längst übersteigt. In ihrem explosiven Memoir konfrontiert uns Brittany Kaiser, Ex- Cambridge Analytica Direktorin und Whistleblowerin, mit der beunruhigenden Wahrheit über die Datenbranche: Unternehmen machen mit dem Verkauf unserer persönlichen Informationen mittlerweile Milliardenprofite. Und sie nutzen Schwachstellen in Datenschutzgesetzen gezielt aus, um unser (Wahl-)Verhalten zu manipulieren.

Das Buch beginnt an dem Tag, an dem Brittany Kaiser vor dem Untersuchungsausschuss des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller zur Russlandaffäre aussagt. In Rückblenden nimmt sie uns mit in die Hinterzimmer des US-Wahlkampfteams und britischer Machtstrategen, sie beschreibt minutiös, wie Cambridge Analytica es schaffte, sich innerhalb kürzester Zeit bei Regierungsoberhäuptern einen Namen zu machen und die politische Weltbühne auf immer zu verändern – nicht zum Besseren …

Neuerscheinung

Der ewige Faschismus

Umberto Eco

€ 10,30 · Hanser

Faschismus und Totalitarismus, Integration und Intoleranz, Migration und Europa, Identität, das Eigene und das Fremde – die zentralen Begriffe in Umberto Ecos fünf Essays könnten kaum aktueller sein. Gerade in ihrer zeitlichen Distanz zeigt sich die Stärke von Ecos Gedanken: Losgelöst vom tagesaktuellen Geschehen, scheinen in ihnen die überzeitlichen Strukturen auf, die unserem Denken und Handeln zugrunde liegen. Präzise, wortgewandt und gespickt mit persönlichen Erinnerungen rufen seine Texte die komplexe Geschichte der Herausforderungen wach, vor denen wir heute stehen.

Eco zeigt, was für ein riesiger Fehler es ist, Faschismus als ausschließlich historisches Phänomen zu begreifen.“

(Roberto Saviano)

Neuerscheinung

Durchbruch

Der Weinstein-Skandal, Trump und die Folgen

Ronan Farrow

€ 24,70 · Rowohlt

Ronan Farrow hat den Weinstein-Skandal enthüllt und den mächtigsten Filmproduzenten Hollywoods zu Fall gebracht. Dieses Buch erzählt die ganze Geschichte dieser Ermittlung. Und sie geht weit darüber hinaus.

Während Farrow nach und nach immer mehr Frauen trifft, die belästigt, missbraucht und sogar vergewaltigt werden, enthüllt sich ihm zugleich der Grund, warum alle schweigen: ein weit verzweigtes Kartell aus Geld, Macht und Einfluss, das mit Hilfe von Bedrohungen, Beschattungen, Lauschangriffen, Schmutzkampagnen und Knebelverträgen die Frauen zum Schweigen bringt und alle Journalisten, die darüber berichten wollen.
Farrow deckt ein Netzwerk der Einschüchterung und Nachrichtenunterdrückung auf, das tief in die Politik und die Medienlandschaft reicht. Ein Muster, dem schon Trump folgte und einige der bekanntesten Fernsehfiguren der USA: die Geschichte kaufen und verschwinden lassen. Farrow gerät bald selbst in Gefahr - und am Ende ist es seine Familiengeschichte, einschließlich der Missbrauchsvorwürfe gegen seinen Vater Woody Allen, die ihm die Kraft gibt, zu widerstehen und die Wahrheit ans Licht zu bringen - ein Durchbruch, der bis heute weltweite Folgen hat.
Dieses Buch erzählt die Geschichte von kriminellem und lange ungestraftem Machtmissbrauchs und des Muts einzelner; zugleich ist es die sehr persönliche Geschichte einer Selbstfindung, in der sich der Autor aufs Neue seiner Lebensgeschichte stellen muss.

Neuerscheinung

Mein Leben

oder Die Geschichte meiner Experimente mit der Wahrheit

Mohandas K. Gandhi

€ 26,80 · C.H. Beck

Vollständige Neuübersetzung, herausgegeben und erläutert von Ilija Trojanow.

Der Name Gandhi ist zum Synonym für gewaltlosen Widerstand und zivilen Ungehorsam geworden. In seiner berühmten Biografie legt Gandhi sich und der Welt Rechenschaft ab über sein Leben in Südafrika und Indien und den langen Kampf für die Unabhängigkeit Indiens, der ihn weit über das Land hinaus zur "großen Seele" - Mahatma - machte. Eines der bedeutendsten politischen und spirituellen Manifeste des 20. Jahrhunderts ist für unsere Zeit neu zu entdecken. Als der junge Anwalt Gandhi 1893 mit dem Zug nach Pretoria fuhr, verwies ihn der Schaffner von der ersten Klasse in den Gepäckwagen. Der Schock dieser Diskriminierung bestärkte Gandhi in einem politischen Kampf, der für ihn zugleich zu einem Ringen um die richtige Lebensweise wurde. Er leistete ein Keuschheitsgelübde, nahm nur rohe, ungewürzte Speisen zu sich oder fastete, lebte auf der Tolstoi-Farm in Südafrika und in indischen Aschrams in besitzlosen Gemeinschaften und entwickelte nicht zuletzt gewaltlose Widerstandsformen gegen Rassendiskriminierung und Kolonialismus, die Protestbewegungen auf der ganzen Welt inspirierten. All das nannte Gandhi seine "Experimente mit der Wahrheit". In seiner Autobiographie legt er sich und der Welt Rechenschaft ab von seinem Leben in Südafrika und Indien und dem gewaltlosen Kampf, der zur Unabhängigkeit Indiens führte und ihn weit über Indien hinaus zur "Großen Seele" - "Mahatma" - machte. Eines der bedeutendsten politischen und spirituellen Manifeste des 20. Jahrhunderts ist für unsere Zeit neu zu entdecken.

Tiefe Einblicke in große Gedanken, frischer, zugänglicher, aktueller denn je.“

(PM History) „

Ein in jeder Hinsicht persönlichkeitsbildendes Lebenszeugnis.“

(Gute Bücher lesen, Susanne Rikl) „

Was für ein Menschenbild! Viel Licht bietet es und einiges an Schatten.“

(Die Presse, Anne-Catherine Simon)

Neuerscheinung

Wahl 2019

Strategien, Schnitzel, Skandale

Thomas Hofer & Barbara Tóth

€ 24,00 · ecowin

Die Wahl der Skandale: Ein Blick hinter die Kulissen der österreichischen Nationalratswahl 2019.

Alles begann mit dem Aufregervideo von Ibiza. Was der damalige FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache noch als „besoffene Geschichte“ abtun wollte, führte innerhalb kürzester Zeit zum Zusammenbruch der türkis-blauen Regierung und zu Neuwahlen in Österreich.
Dieses Sachbuch wirft einen Blick hinter die Kulissen eines schmutzigen und hochemotionalen Wahlkampfs und fördert bisher unbekannte Fakten zutage. Zentrale Parteistrategen von ÖVP, FPÖ, SPÖ, den Grünen und NEOS kommen in diesem „Wahlbuch“ ebenso zu Wort wie unabhängige Kampagnenprofis, Journalisten und Experten.

- Welche Strategien verfolgten Sebastian Kurz und die anderen Spitzenkandidaten?
- Hacks, Leaks und anonyme Anzeigen: Politiker als Getriebene der medialen Berichterstattung
- Über alle Parteigrenzen hinweg: Experten aus Praxis und Wissenschaft analysieren die Wahl 2019
- Desaströses Bild der österreichischen Politik: Warum die Wahlbeteiligung auf 75 Prozent sank

Die Wahlanalyse: Fundiert, umfassend und parteiübergreifend

Auch nach dem spektakulären Startschuss zum Wahlkampf standen politische Auseinandersetzungen an der Tagesordnung: die Entlassung eines Ministers, die Abwahl eines Kanzlers und all seiner Regierungsmitglieder oder die Einsetzung eines aus Beamten bestehenden Übergangskabinetts sind historisch herausragende Entwicklungen in der Geschichte der österreichischen Politik.
Dr. Thomas Hofer ist Politikberater und -analyst und ehemals Innenpolitikredakteur des Nachrichtenmagazins „profil“. Dr.In Barbara Tóth, Historikerin und Publizistin, schreibt über Politik, Zeitgeschichte und Gesellschaft, unter anderem für die Wochenzeitung „Falter“. Das Autorenteam gibt fundierte Antworten auf Fragen wie: Was machte diesen Wahlkampf so außergewöhnlich? Wie wurden Themen gemacht und wieder aus den Medien gedrängt? Und: Welche Folgen hat diese Art des Wahlkampfs für die Zukunft der Demokratie in Österreich?
Verstehen Sie Hintergründe und Zusammenhänge der österreichischen Politik und gewinnen Sie exklusive Einblicke in das Wahlkampf-Business!

Neuerscheinung

100 Menschen, die Österreich bewegten

Michael Horowitz

€ 40,00 · Molden

Land der Denker und Visionärinnen - Michael Horowitz präsentiert mit seinen pointierten Kurzporträts eine einzigartige Kulturgeschichte der Republik.

Wer waren die Menschen, die in den letzten 100 Jahren Österreich prägten? Dichter, Denker und Wissenschaftler, Frauen und Männer, die über Österreichs Grenzen hinaus das Bild des Landes bestimmten: vom „Hohepriester der Wahrheit“ Karl Kraus und dem Chronisten der Welt von gestern Stefan Zweig über die sprachgewaltige Poetin Ingeborg Bachmann und die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, den „geliebten Nestbeschmutzer“ Thomas Bernhard und den Bonvivant und Bürgerschreck aus Breitensee H.C. Artmann bis zu weltbekannten Wissenschaftlern wie Lise Meitner, Sigmund Freud und Kurt Gödel, Eric Kandel und Anton Zeilinger.

Neuerscheinung

Physikalische Melange

Wissenschaft im Kaffeehaus

Leopold Mathelitsch

€ 20,46 · Springer

Warum geht man in ein Wiener Kaffeehaus? Um sich wohl zu fühlen.

Und um die Welt in lockerer Runde zu betrachten und zu besprechen: Wie wird das Wetter? Wieso platzen Wiener Würstel längs? Ist ein Fußballergebnis Zufall? Ist Telefonieren gefährlich? Welcher Kaffee kühlt schneller: ein Espresso oder eine Melange?

In diesem Buch werden solche Alltagsfragen gestellt – in einem typischen Wiener Kaffeehaus: Der Leser begegnet Frau Hofrat, dem Maestro, dem Studenten, der Chefin, dem Professor und vielen mehr. Die Gäste diskutieren Bedeutendes und Unwichtiges, Lustiges und Ernstes, Persönliches und allgemein Gültiges. Sie bringen ihre Meinung und ihr Wissen ein und entdecken gemeinsam Dahinterliegendes.

Idee und Inhalt dieses Buches ist die Darstellung verschiedenster Alltagsphänomene auf zwei Ebenen: eine anregende Diskussion der Kaffeehausbesucher und ein erklärender, physikalischer Blickwinkel. Leopold Mathelitsch weckt so die Neugierde der Leserinnen und Leser und animiert sie dazu, physikalische Zusammenhänge tiefer und genauer verstehen zu wollen.

Heißer Kaffee

Aus aktuellem Anlass ergibt sich die Frage, ob ein Kaffee schneller Trinktemperatur erreicht, wenn man die kalte Milch sofort oder erst kurz vor dem Trinken hinzugibt. Das Newtonsche Abkühlungsgesetz besagt, dass eine Flüssigkeit umso rascher abkühlt, je größer die Temperaturdifferenz zur Umgebung ist. Wenn man einen Kaffee möglichst rasch kühlen möchte, so soll man deshalb kalte Milch nicht zu Beginn in den Kaffee geben, sondern erst knapp vor dem Trinken. Milchschaum auf einer Melange verlangsamt das Abkühlen. Eine dicke Kaffeetasse nimmt relativ viel Wärme auf, sodass der Kaffee damit rascher trinkbar ist.

Ein Hauch von Parfum

Frau Hofrat steht auf und bewegt sich Richtung Toilette. Der Prokurist atmet tief durch und meint: „Uii, die Dame ist heute wohl ins Parfumflascherl gefallen. Die zieht ja eine schöne Duftschleppe mit sich herum.“ Frau Hofrat hat heute wohl etwas zu viel Parfum aufgetragen. Es wird diskutiert, wie sich der Duft ausbreitet. Geht man völlig zufällig einen Schritt nach vorne oder zurück und wiederholt man diesen Vorgang, so gelangt man allmählich vom Ausgangspunkt weg. Diese Gesetzmäßigkeit zeigt sich unter anderem in der Brownschen Bewegung und wurde von Albert Einstein 1905 theoretisch abgeleitet. Dem Diffusionsgesetz folgt die Ausbreitung von Gerüchen, die Durchmischung von Substanzen, es trägt aber auch zur Erklärung der Art der Bewegung von Tieren in Schwärmen und der Preisentwicklung auf dem Finanzmarkt bei.

Neuerscheinung

Alles an seinem Platz

Erste Lieben und letzte Fälle

Oliver Sacks

€ 24,70 · Rowohlt

Der Neurologe Oliver Sacks ist durch seine Fallgeschichten weltberühmt geworden.

Er hat eine neue Form des Verständnisses für seine Patienten entwickelt, indem er deren Eigenheiten nicht als Defekte oder Behinderung abtat, sondern sie in ihrer Besonderheit wahrnahm und beschrieb. Als Sacks 2015 starb, hinterließ er eine Fülle von Aufzeichnungen: Sacks schreibt über Depressionen und Psychosen, über das Tourette-Syndrom und Demenzerkrankungen, Träume und Halluzinationen. Und er gibt Einblicke in seine persönliche Welt, indem er sein Faible für Farngewächse und Gingkobäume beschreibt und von seinem meistgeliebten Sport erzählt: dem ausgiebigen Schwimmen in Seen und Flüssen. Das höchst lesenswerte Vermächtnis eines Autors von Weltrang.

Oliver Sacks ist der Literat unter den Medizinern.“

(Frankfurter Allgemeine Zeitung) „

Oliver Sacks beweist, dass die Medizin sowohl eine Kunst als auch eine Wissenschaft ist.“

(Siri Hustvedt)

Wir waren alle Wasserbabys, meine drei Brüder und ich. Mein Vater, der ein Schwimm-Champ war (er hat die drei Meilen vor der Isle of Wight drei Jahre hintereinander gewonnen) und für sein Leben gern schwamm, machte uns schon mit dem Wasser vertraut, als wir kaum eine Woche alt waren. In diesem Alter schwimmt man instinktiv, daher habe ich, ob es mir recht war oder nicht, niemals schwimmen «gelernt».
Daran musste ich denken, als ich die Karolinen in Mikronesien besuchte, wo ich sah, wie Kleinkinder furchtlos in den Lagunen tauchten und schwammen, wobei sie meist wie Hunde paddelten. «Nicht schwimmen können» gibt es dort nicht; die Insulaner sind hervorragende Schwimmer.
Magellan und andere Seefahrer, die im 16. Jahrhundert Mikronesien anliefen, waren begeistert, als sie die Insulaner schwimmen und tauchen sahen, und konnten nicht umhin, sie mit Delfinen zu vergleichen, als sie beobachteten, wie sie von Welle zu Welle sprangen. Vor allem die Kinder fühlten sich so heimisch im Wasser, dass sie einem Entdeckungsreisenden «eher wie Fische als wie Menschen» erschienen. (Anfang des 20. Jahrhunderts lernten Westler von den Pazifikinsulanern den Kraulstil, diesen eleganten, kraftvollen Armzug, den sie perfekt beherrschten und der dem menschlichen Körperbau so viel besser entspricht als das froschartige Brustschwimmen, das damals im Westen vorherrschte.)
Ich kann mich nicht erinnern, dass man mir das Schwimmen beigebracht hätte; ich glaube, ich lernte meine Schwimmzüge, indem ich mit meinem Vater schwamm – obwohl sich seine langsamen, gemessenen, raumgreifenden Armzüge (er war ein gewaltiger Mann, der fast 115 Kilogramm wog) nicht unbedingt für einen kleinen Jungen eigneten. Aber ich konnte sehen, wie sich mein alter Herr, der an Land riesig und schwerfällig wirkte, im Wasser verwandelte und die Eleganz eines Delfins entwickelte. Und ich selbst, der eher gehemmt, nervös und unbeholfen war, erfuhr dieselbe wundersame Metamorphose im Wasser, ein
neues Sein, eine neue Seinsweise. Ich erinnere mich lebhaft an einen Sommerurlaub in einem englischen Seebad, einen Monat nach meinem fünften Geburtstag. Ich rannte in das Zimmer meiner Eltern und zerrte an dem riesigen walartigen Leib meines Vaters. «Komm, Dad!», sagte ich.
«Lass uns schwimmen gehen.» Langsam wälzte er sich herum und öffnete ein Auge. «Was denkst du dir dabei, einen alten dreiundvierzigjährigen Mann um sechs Uhr morgens auf so rüde Weise zu wecken?» Heute, da mein Vater nicht mehr lebt und ich fast doppelt so alt bin, wie er damals war, macht mir die Erinnerung an diesen längst vergangenen Moment zu schaffen, und ich weiß nicht recht, ob ich lachen oder weinen soll.
Die Pubertät war eine schlimme Zeit. Ich bekam eine eigenartige Hauterkrankung: «Erythema annulare centrifugum», meinte ein Facharzt, «Erythema gyratum perstans», ein anderer – prächtige, volltönende, pompöse Wörter, aber keiner der Experten vermochte etwas dagegen auszurichten, und ich war mit nässenden Ekzemen bedeckt. Da ich aussah wie ein Leprakranker, oder es zumindest glaubte, wagte ich nicht, mich im Schwimmbad oder am Strand auszuziehen, und hatte nur gelegentlich das Glück, einen einsamen See oder Tümpel zu finden.
In Oxford wurde meine Haut plötzlich wieder rein, woraufhin meine Erleichterung so groß war, dass ich nackt schwimmen wollte, um zu fühlen, wie das Wasser ungehindert über jeden Teil meines Körpers floss. Manchmal ging ich am Parson’s Pleasure schwimmen, einer Biegung des Cherwell, die seit den 1680er Jahren für Nacktbadende reserviert war und, wie man zu spüren meinte, von den Geistern Swinburns und Cloughs behütet wurde.

Neuerscheinung

Gegen die moderne Welt

Die geheime Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts

Mark Sedgwick

€ 39,10 · Matthes & Seitz Berlin

Bisher kaum bekannt, formierte sich um 1900 eine okkultistische Strömung, um gegen die Moderne zu kämpfen - ihre Anhänger und Ideen prägten nicht nur den frühen italienischen und deutschen Faschismus, sie nahmen auch Einfluss auf den russischen Nationalismus und islamistische Strömungen. Eine intellektuelle Detektivgeschichte auf den Spuren der dunkeln Geister des 20. Jahrhunderts.

Unbemerkt von der Öffentlichkeit entstanden um die Jahrhundertwende in konservativ-christlichen Milieus Europas esoterische und okkultistische Zirkel, die sich auf mystische Religionsformen des Fernen Ostens und des Islam bezogen und sich zum Ziel gesetzt hatten, die dekadente Moderne mit ihrem Individualismus und Materialismus zu bekämpfen. In seiner großen und packenden Studie über den „Traditionalismus“ rekonstruiert Mark Sedgwick zum ersten Mal diese geheime Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts und zeigt, wie die antidemokratischen Glaubenslehren so verschiedene Zusammenhänge wie die Theosophie, den Thule- und Runenkult der NSDAP, das Denken Mircea Eliades und Julius Evolas Theorien des frühen italienischen Faschismus entscheidend prägten. Dabei ist Sedgwicks Detektivgeschichte in unserer Zeit von erschreckender Brisanz. Nicht nur, dass sich viele Protagonisten des Traditionalismus später zu Strömungen des Islamismus hingezogen fühlten, die von ihnen entwickelte Denkströmung ist heute aus den Hinterzimmern auf die große Weltbühne gerückt: Während der Neo-Traditionalist Alexander Dugin wichtigen Einfluss auf die antimoderne Kulturpolitik Putins hat, gilt Julius Evola als entscheidende Inspirationsquelle für Stephen Bannon und die Alt-Right.

Es war stockfinster, bis auf den Strahl einer Taschenlampe einige Stockwerke über uns. Der Rauch hatte sich mit der Feuchtigkeit vermischt, und noch immer lief und tropfte Wasser. Während ich besorgt die Treppe hinaufstieg, schritt ein Feuerwehrmann an mir vorbei, ich ließ ihn aber wortlos durch, da mein Russisch zu schlecht ist. Bevor ich das Gebäude, in dem ich wohnte, betrat, hatte ich bereits in Erfahrung gebracht, dass das Feuer vom Dachgeschoss ausgegangen war. Obdachlose, hieß es, vom nahegelegenen Kursker Bahnhof. Ich konnte nur hoffen, dass es tatsächlich so war und dass nichts Schlimmeres dahintersteckte. Mein Russisch ist schlecht, aber die Russen, derentwegen ich nach Moskau gekommen war, waren allesamt gebildete Menschen, die mehrere Sprachen beherrschten. »Dugin ist unglaublich gebildet, auf seine Art genial. [...] Man darf nur nicht vergessen, dass all diese Leute ein-hundertprozentig irre sind«, hieß es in einem Nachsatz zu einer E-Mail mit einem Schreiben, mittels dessen mich ein amerikanischer Experte bei einem dieser führenden Köpfe einführte. Er war Sowjetologe gewesen, als es noch eine Sowjetunion gab, und nun war er zum Sammler russischer Monarchisten, Faschisten und »Patrioten« am Rande der russischen Politik geworden. Alexander Dugin hatte sich in den letzten Jahren der UdSSR während seiner Tätigkeit als Straßenfeger perfekt Französisch und ein recht passables Englisch beigebracht sowie zwei oder drei andere europäische Sprachen noch dazu. Sein ehemaliger Verbündeter Eduard Limonow erlernte sein fast perfektes Englisch während seiner Zeit in New York, wo er als sowjetischer Überläufer und regimekritischer Romanschriftsteller lebte. Und was trieb er dort sonst noch? Limonows berühmtestes Buch, Fuck Off, Amerika, war ein eindeutig autobiografisches, gleichzeitig aber auch fiktives Werk. Kurz nachdem ich zum ersten Mal nach Ägypten gezogen war, hatte ich darin ein paar Seiten überflogen und es dann aber aus der Hand gelegt. Seitdem hatte es ungelesen in meinem Regal gestanden. Später, als ich endlich begriffen hatte, warum mir der Name Limonow so bekannt vorkam, kramte ich das Buch wieder hervor und las es, vollkommen fasziniert. Limonow beschreibt die Desorientierung und Ernüchterung des sowjetischen Emigranten, der - auch wenn das System ihn ausstieß - als Dichter in seinem eigenen Land Respekt genoss, aber im Westen weder benötigt noch geachtet wird. Er beschreibt auch die Erfahrung eines jeden Emigranten im Weste, eine Erfahrung, die ich jetzt bei einigen ägyptischen Freunden wiedererkannte und die jeder Dissident macht, nicht nur der sowjetische. Wie ich später erfuhr, hatte das Buch Alexander Solschenizyn nicht sonderlich zugesagt (er bezeichnete Limonow als "kleines Insekt, das Pornografie schreibt").
Das Geräusch tropfenden Wassers ließ allmählich nach, als ich ans obere Ende der Stiege gelangte. Die Wohnung, in der ich untergebracht war, war mehr oder weniger intakt geblieben. In der Küche war der Putz von der Decke gefallen, und auf dem Boden stand das Wasser einen Zentimeter hoch, aber das war alles. Die winzige Katze, die der Freundin meines Gastgebers gehörte, war zwar völlig verschreckt, aber sie hatte überlebt. Die Aufzeichnungen meiner Interviews waren dank der Klarsichthüllen, in denen ich sie aufbewahrte, unversehrt. Alle waren noch lesbar, außer einer einzigen Seite mit Hintergrundinformation zu konservativen Kommunisten und radikalen Demokraten. In jener Nacht kroch die Katze zu mir ins Bett und vergrub sich unter den Decken, zart und weich wie ein Vogel an meinen Bauch.

Neuerscheinung

Das Buch der Schicksale

Lorenzo Spirito

€ 30,00 · Folio

Das legendäre Wahrsagebuch der italienischen Renaissance, erstmals in deutscher Nachdichtung.

Wer möchte nicht sein Schicksal erfahren? Und mit drei Würfeln die eigene Zukunft erfragen? Ob das Leben glücklich verlaufen wird, ob der Partner der richtige ist, die Frau oder der Mann treu ist, ob der Augenblick zum Hausbauen günstig oder eine Krankheit überwindbar ist und – was einem im letzten Stündlein blüht? Lorenzo Spirito hat dafür 1482 im Perugia der Renaissance ein ausgeklügeltes Instrument entwickelt: ein mit prächtigen Holzschnitten ausgestattetes Würfellos- und Wahrsagebuch, das uns auch heute noch auf 20 zentrale Lebensfragen insgesamt 1120 gereimte Antworten liefert. Das Buch spielt mit den Tabus seiner Zeit, mit dem, was die Kirche im 15. Jahrhundert verwerflich fand: das Würfelspiel, die Wahrsagerei, das Interesse an der Astrologie und nicht zuletzt den sinnlosen Zeitvertreib.